Kultureller Boulevard in Budapest – Budapest Sehenswürdigkeit

Sie finden detaillierte Informationen um Ihren Aufenthalt in Budapest zu planen: Sehenswürdigkeiten am Kulturellen Boulevard.

Budapest Kultureller Boulevard – Sehenswürdigkeiten in Budapest

Kultureller Boulevard

Nicht nur in den USA, sondern auch in Budapest ist die so genannte ,,Museum Mile" (Kulturelle Straße) zu beobachten. Die Strecke zwischen den Budaer Burgviertel und dem Heldenplatz wird so genannt, obwohl die Sehenswürdigkeiten nicht in einer Straβe sind, sie werden sogar von einem Fluss getrennt. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind entlang der Achse.Vom West nach Ost gibt es drei Teilen: die Sehenswürdigkeiten des Burgviertels, der Andrássy Straße und des Stadtwäldchen.


1. Die Budaer Burg und seine Umgebung

Der Burgviertel ist am reichsten an den historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten. Hier beginnen wir unseren

Spaziergang. Am Nordwest befindet sich das Kriegshistorisches Museum, das mit 28000 Stücke ständige Ausstellungen die charakteristische ungarische Truppengattung und die Krieghistorie präsentiert. In dem Musikhistorisches Museum in dem neobarocken Gebäude in der Táncsics Straβe ist die Bartók Béla Erinnerungsausstellung.

In der stillen, mittelalterlichen Úri Straβe kann man den Eingang eines Labyrinths beobachten, aus dessen einigen unterirdischen Brunnen Rotwein flieβt - aber nicht nur deshalb lohnt es sich zu besuchen, man würde nicht glauben, bei einem Spaziergang auf der Oberfläche, dass unter der Erde so groβe Höhle zu finden ist.

Es lohnt sich noch in der Úri Straβe das Telefonia Museum zu besuchen, das die Geschichte der ungarischen Telekommunikation (die im Jahre 1881 begonnen hat) darstellt. Parallel der Úri Straβe am Ende der Tárnok Straβe ist der Dreifaltigkeitsplatz, mit vielen geschichtlichen Gebäuden und Denkmälern.

Das alte, einfache Budaer Rathaus, die barock Dreifaltigkeitsstatue und das Budaer Hilton sind sehr schön, aber das schönste ist das Gebäude der Matthiaskirche. Das Haus der ungarischen Weine wartet auf seine Gäste im Keller des Budaer Rathauses. Es vertretet den Beruf Winzer in Ungarn und es bietet anspruchsvolle Fremdenverkehrsprogramme in dem ganzen Jahr. ( Weinprobe, Kunstausstellung)

Auf der rechten Seite des Platzes steht die Matthias-Kirche mit der Fischerbastei. Ihre wunderschöne Unterkirche kann man auch besuchen. Die Kirche wurde im Jahre 1255 gebaut und wurde vielmals weitergebaut. Unter Lajos wurde sie vergrößert. Das im südlichen, 81m hohen Matthias-Turm aus dem 3. Stock stammende Fenster mit dem Kronenwappen von 1470 wurde durch Frigyes Schulek in das Innere der Kirche verlegt.

Während der Türkenzeit funktionierte die Kirche als Moschee, und im XVII Jahrhundert wurde die Kirche im Barockstil umgebaut. Die Dekorationsmalerei von Bertalan Székely, sowie die von ihm und Károly Lotz entworfenen Glases Fenster stammen aus dem Eure des XIX. Jahrhunderts. Die heutige Form der Kirche hat zwischen 1895 und 1903 nach den Plänen von Schulek Frigyes bekommen.

Wir dürfen die Fischerbastei auch nicht vergessen, die neben der Matthiaskirche 1895-1902 von Frigyes Schulek im neoromanischen Stil gebaut wurde. Ihr Stil ist der Matthias-Kirche ähnlich. Die Fischerbastei war nie eine Wehranlage. Nach der Sage symbolisieren die sieben Türme, die sieben Stämme der Eroberer und die zeltförmigen Dächer, die Jurten der Stammesführer. Im Mittelalter war dieses Stück der Burgwand in der Obhut der Fischerzunft, daher der Name dieser Touristenattraktion.

Das Apothekemuseum (goldener Adler) ist auf der Tárnok Straße zu sehen. Es ist die älteste Apotheke im Burgviertel, die im 1745 gebaut wurde. Das barocke Gebäude kann man besichtigen, wenn man sich vorher anmeldet.

Das Haus der Tradition funktioniert auf dem Corvin Platz. Die staatliche Volksgruppe wurde schon mehrmals mit bedeutendem heimischem und ausländischem Preis ausgezeichnet. Zum letzten mal 2007 hat er den Preis Prima Primissima gewonnen. Ein wichtiges Kulturellzentrum ist in Budapest das Podium. Es ist eines der wichtigsten künstlerischen Gebäude in Budapest die auch, Cafétheater", ,,Mini Theater", ,, Monodrama Podium" genannt ist.

Der Kronepodium ist das einzige Theatergebäude aus dem XVIII Jahrhundert, das auch heute mit der ursprünglichen Funktion funktioniert. Früher war es Karmelita Kloster, aber in der Zeit von József, wurde es Theatergebäude. Es befindet sich nicht weit von dem Verteidigungsministerium zwischen dem Festplatz und der Standseilbahn.

Die Standseilbahn in der Budaer Burg funktionierte ursprünglich mit Dampf, und es verkehrte zwischen Clark Ádám Platz und der Residenz des Präsidenten. Es wurde zwischen 1868 und 1870 gebaut. Es war in Europa die zweite Standseilbahn. Zwei Waggons verkehren parallel laut dem Pendelprinzip.

Während der Kabel einen Wagen zieht, verkehrt der andere nach unten/. In dem zweiten Weltkrieg sind die obere Station und ein Waggon wegen einer Bombe kaputtgegangen und es wurde erst im 1986 wieder für das Publikum eröffnet. Heute funktioniert es schon mit Strom. Zusammen mit der Budaer Burg und mit der Ansicht der Donau ist es der Teil des Weltkulturerbes.

Die Ungarische Nationalgalerie befindet sich nicht weit von der Standseilbahn in der Budaer Burg. Diese Sammlung zeigt einem die Entwicklung der bildenden Kunst und dokumentiert ihren Vorgang und ihre Entwicklung. Diese Ausstellung bewahrt cirka 100 Kunstgegenstände von der Staatsgründung bis zur heute. Seit 1957 funktioniert als Museum .

Seit 1975 befindet sich die Sammlung im Palast. Ständige Ausstellungen: Mittelalterliche und renesans Steinausstellung, gotische Holzskulptur und Tafelbilder, gotische Flügelaltar, renesans und barock Kunst, Habsburger und Palatiner Krypta.

Die Malerei des XIX Jahrhunderts ( Benczur Gyula, Munkácsy Mihály, Madarász Viktor, Szinyei Merse Pál ) und die Bildhauerei (Ferenczy István, Izsó Miklós), die Malerei des XX Jahrhunderts (Rippl-Rónai József, Csontváry Kosztka Tivadar, Czóbel Béla) und die Bildhauerei (Ferenczy Béni, Medgyessy Ferenc)

Budapester Geschichtsmuseum ( Burgmuseum ) Die Sammlung der archäologischen Ausgrabungen von Budapest. Es zeigt die Entwicklung der Stadt von der römischen Zeit bis zum XIII. Jahrhundert. Der mittelalterliche Budaer Palast sowie die ursprünglichen Gebrauchsgegenstände, Stempel, Waffen, Grabsteinessammlungen, die weltberühmte gotische Ausgrabungen aus der Budaer Burg und die ausgegrabenen und wiederhergestellten Teilen des mittelalterlichen königlichen Palast sind im Budapester Geschichtsmuseum zu besichtigen. Der neuzeitliche Teil zeigt dem Besucher historische Augenblicke von Budapest.

Semmelweis Arztgeschichtliches Museum. Es zeigt uns die Entwicklung der weltberühmten Medizin. Hier kann man die Andenken der Arzt, - und Apothekegeschichte besichtigen.

Die Kettenbrücke war die erste feste Brücke, die Pest damals Buda mit Pest verband. Es wurde 1849 gebaut und es spielte eine große Rolle bei dem Verschmelzen Pest mit Buda und Óbuda.

Es passierte im Jahre 1873. Die Brücke ist 202 m lang mit zweimal eine zweispurige Autostraße und mit Bordsteine. Die Brücke wurde von William Tierney Clark im Jahre 1839 geplant ( er ist ein englischer Ingenieur ).

Er hat nicht nur die Kellenbrücke in Budapest geplant, sondern auch die Marlow Bridge an der Temze in der englischen Stadt Marlow. Die 4 charakteristischen Löwen aus Steine wurden im Jahre 1852 fertig Die Brücke beschädigte im Jahre 1945 stark und sie wurde bis 1949 wiederaufgebaut.


2. Die Pester Seite- die Andrássy Straße und ihre Umgebung

Wenn man über die Kellenbrücke geht, sieht man den Gresham- Palast in dem man heute das Luxushotel Four Seasons findet. Das Gebäude wurde im Jahre 1906 fertig und nach der Jahrtausendwende wurde es perfekt erneuert und heute ist es die Perle der ungarischen sezessischen Architektur, und es wurde mit der Kettenbrücke in einer perfekten symmetrischen Harmonie gebaut.

Wenn man an den Hotels auf der Donaupromenade spaziert, gibt es einen herrlichen Anblick auf die Budaer Burg und das Vigadó. An dem Vigadó biegen wir nach links ein. Dort befindet sich der Vörösmarty Platz und vom Norden begrenzt das Gerbeaud Haus.

Im Erdgeschoß befindet sich die Konditorei Gerbeaud. Es ist eine der größten und niveauvollsten Konditoreien in Europa. Die Konditorei wurde im Jahre 1858 eröffnet, es hat fast 350 Plätze. Klassische ungarische Kuchen mit Kompositionen werden den Gästen angeboten. ( Doboschtorte, Somlauer Nockerln, Pflaumefladen )

Von dem Vörösmarty Platz bis zum Deák Platz kann man neulich durch die Fashion Street gehen. Das Millennium Unterirdische Museum befindet sich in der Metrostation vom Deák Platz, das im Jahre 1975 eröffnet wurde. Dieser Raum war ursprünglich ( bis 1955 ) auch eine Metrostation.

Der Erzsébet Platz befindet sich zwischen den Deák Platz und am Anfang der Andrássy Straße. In den neunziger Jahren wurde dieser Platz für das Nationaltheater ausgewählt. Mit dem Bau wurde es begonnen und der Grundstein wurde auch gelegt, aber wegen politischen Schachtens wurde das Nationaltheater anderswo aufgebaut.

So entstand eine hässliche Grube, und die Grube blieb jahrelang dort. Zuletzt wurde dort nach der Jahrtausendwende ein zeitgenössisches kulturelles Zentrum und einen Park errichtet, aber die einheimische Bevölkerung nennt es noch bis heute aus reiner Gewohnheit ,,Grube".

Die Synagoge in der Dohány Straße liegt 500 m von dem Erzsébet Platz, entlang der Károly Ring ist es zu Fuß zu erreichen. Es ist die größte Synagoge und Museum Europas, zahlreiche Denkmäler und auch ein Friedhof befindet sich hier.

Es wurde 1853 gebaut im neoromantischen Stil und sie hat charakteristische_ Kuppeln. Die Hallenkirche ist dreischiffig, sie hat doppelstöckige Seitengalerien und 300 Sitzplätze. Hier ist das jüdische Museum, das die Geschichte und Kunst der Juden zeit. Im Garten ist das Denkmal der ungarisch jüdischen Märtyrer.

200 Meter von der Seite des Erzsébet Platzes steht die größte Kirche von Budapest die St. Stephan Basilika. Ihr kirchlicher Name ist Leopolds städtische Pfarre. Der Bau begann im Jahre 1851 aber wegen der vielen Probleme ( Tod des Architekt, Zusammensturz der Kuppel ) wurde es erst im Jahre 1905 fertig.

Die im zweiten Weltkrieg stark beschädigte Kirche wurde zwischen 1983 und 2003 zusammen dem St. Stephan Platz wiederaufgebaut. Die Kirche setzt dem ersten ungarischen König, St. Stephan / der die Kultur bedeutend unterstützte / ein Denkmal. In der Kirche wird die mumifizierte rechte Hand des Königs St. Stephan aufbewahrt. Von der Basilike gibt es eine herrliche Aussicht auf die Stadt, es lohnt sich. auf den Turm zu steigen

Auch auf dem st. Stefan Platz befindet sich das Ungarische Handel, - und Gastgeber Museum. Es ist im Jahre 2006 von dem Burgviertel nach St. Stefan Platz umgezogen. Die Sammlung wurde im Jahre 1966 eröffnet und es zeigt den ungarischen Handel und seine. Entwicklung und Periode auf einzigartige Art.

Am Anfang der herrlichen Andrássy Straße unter der Nummer drei befindet sich das Postmuseum. Das Museum wurde zwischen 1885 und 1890 gegründet und die erste ständige Ausstellung wurde im Jahre 1955 eröffnet. Seit 1972 befindet sich die Ausstellung in einem Denkmalgebäude. Das Post, -und Telekommunikationsmuseum funktioniert seit 1990 im Rahmen einer Stiftung zu der Sammlung gehörten Post, -Telekommunikation und Fernseherprogramm Andenken.

Von hier spazieren wir durch die teure Einkaufsstraße nach Oper In der Révay Straße befindet sich die so genannte Lustige Bühne. Mit verschiedenen Kabaretts und stutzenden zeitgenössischen Stücke reicht das kulturelle Leben von Budapest.

Das Neue Theater liegt hinter dem Balettinstitut. Es ist ein kultureller Treffpunkt, und es funktioniert nicht nur als unabhängiges Ensemble und mit Repertoire verfügendem Theater, sondern es hilft / ohne Rücksicht auf Alter und Geschlecht) die Probleme des heutigen Mensch ( der nach Identität verlangt ) ausfindig machen.

Das neoromanische Gebäude der Staatsoper wurde von Ybl Miklos geplant und es wurde zwischen 1875 und 1884 gebaut. Bei der Öffnung wurde der erste Akt von Bánk Bán, die Ouvertüre von Hunyadi László und der erste Akt von Lohengrin aufgeführt. Licht gibt es seit 1895. Das Gebäude hat vier, von einander gut getrennte Teilen: die Halle, der Zuschauerraum, die Bühne und der Betriebsraum.

Am Eingang sind die Stauen von Liszt Ferenc und Erkel Ferenc zu sehen. Das Staunen hat Stróbl Alajos Bildhauer gemacht. Die Decke des Auditoriums schmücken die Fresken von Lotz Károly und im Vordergrund kann man die Gemälde von Feszty Árpád bewundern. Die Oper kann man auch mit organisierten Gruppen besichtigen.

Der Oper gegenüber steht ein Gebäude, das im Jahre 1884 gebaut wurde. Es wurde ursprünglich Szenes-Palast genannt Hier ist eine Konditorei eröffnet worden, mit dem Namen Kleinegerbeiaud, aber heute ist es das Künstler Café. Seine neobarock Einrichtung strahlt eine Stimmung von Jahrhundertwende.

Wenn man auf der Andrássy Straße nach dem Oktogon weiterfährt, kommt man in der Nagymező Straße an. Es wird auch Budapest Broadway genannt. In dieser Straße gibt es die meisten Theater. Die Mikroskop Bühne funktioniert seit 1967, Seit dem sie eröffnet wurde, ist sie die Hocburg des Budapester Kabaretts. Hier wurde bekannt und populär einer der berühmtesten Humoristen von Ungarn Hofi Géza.

Das Thalia Theater in der Nagymező Straße 22-24 wurde 1913 mit dem Namen Jardin Hiver eröffnet. Der Name heißt Wintergarten im Halbgeschoss. Seitdem hatte schon das Theater mehr als 10 Namen. Seit 1996 gibt es hier komplette und gelegentliche Ausführungen Direkt in der Nachbarschaft des Thália Theater in der Nagymező Straße 20 befindet sich das Mai Mano Haus (das Haus der Ungarischen Fotografen).

In dem achtstöckigen Gebäude, das im Jahre 1894 gebaut wurde, wurde im Jahre 1931 eines des berühmtesten Vergnügungslokals von dem zeitgenössischen Budapest die mehrstöckige Arisone ausgestaltet. Die Inhaber wurden im Jahre 1944 verschleppt.

Dann war das Gebäude Schule, später Premiersaal, eine Zeit lang war es leer, dann wieder war es eine Schule, dann nahm der Ungarische Automobilklub in Gebrauch. Das Heutige Kobold Haus befindet sich im Halbgeschoss, im ersten und im zweiten Stock funktioniert das Haus der Ungarischen Fotografen.

Das Ernst Museum befindet sich in der Nagymező Straße. Es hat keine ständigen Ausstellungen. Sein Hauptprofil ist die moderne ungarische Kunst und Ban von dem XX. Jahrhundert, die bisher nicht besonders bekannt und geschätzt war. Die Ausstellungen zeigen die Lebenswerke, Zweige und Gattungen des XX.

Jahrhunderts und es wird sinnvolle Kataloge ausgegeben. Auch in diesem Haus befindet sich das Budapester Kammertheater, das seit 1991 als Rechtsfolger des Déryné Theater funktioniert. Eines der populärsten ständigen Theaterensemble spielen hier, sie fahren viel auf das Land und ins Ausland und sie spielen ihre populärste Stücke fast immer vor ausverkauftem Haus.

Im Operettetheater ( Nagymező Straße 17) funktionierte bis zum Anfang des ersten Weltkrieg ein Orfeum, und im Jahre 1923 ist das Budapester Operettetheater hierher umgezogen. Das wichtigste war ihnen die Pflege der Traditionen und die Ausarbeitung der modernen künstlerischen Lösungen. Zwischen 1999 und 2001 wurde das Gebäude völlig rekonstruiert, heute funktioniert hier Moulin Reuge, wo man sich anspruchvoll in dem Budapester Nachtleben unterhalten kann.

Das Radnóti Theater (Nagymező Straße 11) Seine Stücke sind aus der Universaldramaliteratur. Es gibt jährlich Maximum 4 Aufführungen, natürlich spielen die Schauspieler vor ausverkauftem Haus. In den letzten Jahren wurde das Theater beträchtlich renoviert.

Von der Nagymező Straße entlang der Andrássy Straße gehen wir weiter bis zum Jókai Platz. Das Kolibri Kinder,- und Jugendtheater befindet sich hier ( Jókai Platz 10 ), das beliebteste Kind,- und Puppentheater für die Budapester Kinder zwischen 5-12 Jahre. Von den Puppenspielen bis zur, von den interaktiv poetischen Spielen bis zum abenteuerlichen Märchen, von dem Monodrama bis zur Musical charakterisiert ihre Kunst das bunte künstlerische Mittel.

Zu dem Kolibri Theater gehört noch das Kolibri Nest ( Andrássy Straße 74) und auch der Kolibri Keller ( Andrássy Straße 77 ).

Den Jókai Platz von dem Liszt Ferenc Platz trennt die Andrassy Straße direkt von dem Oktogon. Auf dem Jókai Platz gibt es nur ein sozireales Hotel und einen Spielplatz aber der Liszt Ferenc Platz ist einer der spannendsten und kosmopolitansten Platz von Budapest.

Seine nordwestliche Seite begrenzt die Musikakademie, die im Jahre 1875 gebaut wurde und die der bedeutendste klassische Musikort und Lehrzentrum heute in Budapest ist. Das Gebäude wurde im neorenesans Stil gebaut, seine größte Konzerthalle hat 1200 Sitze und hat phantastische Akustik. Die Musikakademie Wurde von Liszt Ferenc gegründet, deshalb hat das Institut seit 1925 den Namen Liszt Ferenc.

Den restlichen Teil des Platzes nehmen Promenaden Klassizische Wohnhäuser und Statuen ein. ( z.B. Die Statue von Liszt Ferenc ). Im Erdgeschoss fast aller Wohnhäuser befinden sich anspruchsvolle Gasstätte und Cafés, alle sind vom Frühling bis Herbst geöffnet und sie zaubern in das Budapester Stadtzentrum eine mediterrane Karnevalstimmung.

Spazieren wir zurück in die Andrassy Straße, wir kommen in Oktogon an.

Der achteckige Platz liegt bei dem Treffen des Großring und der Andrassy Straße. Auf dem Platz in der Richtung vom Westbahnhof steht das größte Burger King Restaurant in der Welt. Das hässliche Gebäude besetzte nach der Wende den Platz des Abbházia Cafés. / nach 1990 /.

Das Haus des Terror Museum befindet sich auf dem Oktogon in der Richtung vom Heldenplatz. Es war die Residenz nach dem zweiten Weltkrieg die Staatsschutzbehörde der Kommunistischen Diktatur. Auf dem Ort der unsagbaren Grausamkeiten und endlosen Gefangenschaft und Quälereien wurde im Jahre 2002 ein Museum eröffnet, das für die Opfer der mörderischen Diktatur ein Denkmal setzt.

Das Liszt Ferenc Museum befindet sich in der Vörösmarty Straße 35. Die Budapester Wohnung des Meisters ist in dem alten Gebäude der alten Musikakademie, wo er von 1881 bis 1886 gewohnt hat. Zu der Sammlung gehören die originellen Instrumenten, Möbeln, Bücher und Noten von dem Meister, sogar seine persönlichen Gegenstände. Hier laufen die mit Liszt Ferenc zusammenhängenden Forschungen.

Zwischen dem Oktogon und Kodály Körönd befindet sich die von 1912 funktionierende Lukacs Konditorei. In diesem Gebäude funktioniert auch die ungarische Filiale einer italienischen Großbank. Die Miete wurde deshalb im Jahre 2007 so erhöht, daß dieses wunderschöne, kulinarische Gebäude geschlossen werden musste, und sein weiteres Schicksal ist noch unsicher.

In der Andrassy Straße 69, in dem mehr als hundertjährigen Gebäude funktioniert das Budapester Puppentheater. Das Theater, das auch klassische Dramen darstellt, kann in dem großen Saal mehr als 400 Zuschauer empfangen.

Der kleine Saal in dem vierten Stock kann 100 Zuschauer empfangen Die Puppenadaptationen die hier angefertigt wurden (z.B. Mozart Zauberflöte), wurde schon auf der ganzen Welt aufgeführt. Das Weltenbummler Budapest Puppentheater vertretet die heimische Kunst in den letzen Jahren auf dem Frankreicher Ungarische Festival, auf dem Italiener Monat der ungarischen Kultur, auf dem Belgiener Europália genauso wie in China, in den USA, in Taiwan, in Hongkong oder in Australien.

Das Gebäude 103 der Radialstraße versteckt das Hopp Ferenc Museum. Das Museum hat mit seinem Testament Hopp Ferenc der vermögende Optiker, Weltreisender, Beschützer und Kunstsammler aus seiner eigenen östlichen Sammlung gegründet.

Früher gab es 4000 Statuen, Gemälde, Keramik, Schnitzerei, Stickerei und andere Kunstgegenstände aus China, Japan, Indien, Tibet, Mongolei und heute gibt es schon mehr als 20000 Kunstgegenstände. Die Andenken der Japaner mittelalterlichen Kunst und die Broz,- und Porzellangegenstände sind bedeutend. In der Villa von Hopp Ferenc wird von der periodische, thematischen Ausstellungen die Gegenstände von Osten präsentiert.


3. Pester Seite-das Stadtwäldchen und seine Umgebung

Am Ende der Andrassy Straße steht einer der größten Plätze von Budapest, der Heldenplatz in der Mitte steht das Milleniumsdenkmal, Auf dem Sockel stehen die Figuren der sieben Landeroberer mit ihrem Anführer Árpád. Die Statue von Árpád wurde 1912 aufgestellt. Für die gefallenen Ungarn des ersten Weltkrieges wurde ein Gedenk-Stein angelegt. Es gab den Anlass, den Platz als Heldenplatz zu bezeichnen.

Der andere Teil des Millenniumsdenkmals ist das halbkreisförmige Säulenportal, in dem die sieben Könige und die sieben bedeutenden Personen, die für die Unabhängigkeit Ungares kämpften, stehen. Der Platz wird an der linken Seite von dem Museum für schöne Künste, das im Jahre 1906 gebaut wurde begrenzt.

Das Budapester Museum für schöne Künste ist eines der bedeutendsten Museen in Europa. Der Interessent kann in dem herrlichen neoklassizistischen Gebäude ausländische Kunstwerke betrachten von dem Altertum bis heute. Der Grund der Sammlung war die Spenden von Erlauer Pyrker Erzbischof und die reichen Gemäldesammlung von der Familie Esterháy, die die von der Staat im Jahre 1870 gekauft wurde.

Es gibt Stoffe aus Ägypten, Rom, Griechenland sogar aus Italien und diese Sammlung gibt ein umfassendes Bild über die Malerschulen in den XII-XVIII. Jahrhunderten. Die einzelnen Sammlungsklassen- wie z.B. Ägyptener Klasse, Antik Klasse, Alte Gemäldegalerie, Alte Statueklasse, Grafik Klasse und Modern Klasse-zeigen den Besuchern weltberühmte Kunstwerke, wie zb. Eszterházer Madonna von Raffaello, die Gemälde von El Greco, Velázguez, Goya, das Ebenbild des jungen Dürers, der Reiter von Leonardo das blaue Dorf von Chagall die Manet Dame mit einem Facher.

Der Platz wird an der rechten Seite von der Kunsthalle begrenzt, es ist eines der bedeutendsten klassizistischen Gebäude auf dem Heldenplatz. Es ist der größte Ausstellungsplatz im Land. Es hat keine eigene Sammlung, hier gibt es periodische Ausstelungen, wo die Arbeiten der zeitgenössischen Künstler und künstlerischen Gruppen ausgestellt werden.

Hinter dem Heldenplatz liegt die Kunsteisbahn mit dem Bootsee, die am Ende des XIX. Jahrhundert eröffnet wurde, und die Budapester Einwohnern sind begeistert, weil seit 1996 ist die Kunsteisbahn für internationale Eisschnelllauf Wettkampf geeignet.

Neben dem See liegt der Zooring, der zahlreiche Sehenswürdigkeiten bereithält. Unter der Nummer zwei ist das Gundel Restaurant / es wurde bis 1910 Wampetics Restaurant genannt /, das im Jahre 1894 gebaut wurde, und im Jahre 1910 von Karl Gundel übernommen wurde.

Im Jahre 1937 im Rahmen der New Yorker Weltausstellung war das Gundel Restaurant das offizielle Restaurant des ungarischen Pavillons, damit wurde viel den Ruf der ungarischen Küche angekurbelt. Das Restaurant wurde im Jahre 1949 verstaatlicht, das Niveau des Restaurant / wegen des Kommunismus / ist in die Tiefe gestürzt. Im Jahre 1991 haben George Lang und Ronald S.

Lauder das Restaurant gekauft, sie haben es renoviert, und im Jahre 1992 wurde das Restaurant in der völligen Pracht eröffnet, und im Jahre 2000 hat das Restaurant den einmillionersten Gast begrüßt. Heute gilt es als prestigestes Restaurant in Budapest. sein,,jüngerer Bruder", das Eunlenburg Restaurant, das direkt neben dem linken Trakt des Gebäudes gebaut wurde, hat gleiche Küche wie das Gundel Restaurant, aber die Preisen sind niedriger. Die Eulenburg ist das einzige Restaurant in Budapest, wo nur Frauen arbeiten.

Wenn man auf dem Zooring weiter spaziert, kommt man in Hauptstädtische Tier,- und Pflanzengarten an. Dieser Komplex wurde im Jahre 1866 zustande gebracht, und sein Steintor ist ein hervorragendes Beispiel der Art Nouveau Baukunst in Ungarn zusammen mit dem Elfenhaus

Nicht weit vom Ende des Tiergartens erblickt man das Széchényi Bad, es ist einer des größten ungarischen Komplexes. Seine Wärmegülle wurde im Jahre 1879 entdeckt, und es guillt aus der Erde am tiefsten und wärmsten in Budapest. Sein Neobarock Gebäude wurde im Jahre 1913 gebaut und im Jahre 1927 war das Schwimmbad daneben fertig. Sein offenen Teilen sind auch im Winter populär wegen des angenehmen Wassertemperatur.

Es gibt drei äußere Becken ( Thermal, Schwimm und Erlebnisbecken ) und mehr als 20 innere spezielle Becken und Saune für die Leute, die baden oder heilen möchten

Mit dem Bad gegenüberliegend erhebt sich der Hauptstädtische Großzirkus in dem zuerst im Jahre 1891 eine Aufführung vorgestellt wurde- seitdem gab es 125 Programme 15500 Aufführungen und nahmen mehr als 25 Millionen Zuschauer darauf teil.

Neben dem Zirkus ist der Vergnügungspark, der in dem heutigen Form seit 1950 funktioniert, aber seine Geschichte reicht bis zu dem Anfang der 1800 Jahren, als hier die Vurstli und sein 1990 der Eiglische Park funktionierte. Die beiden wurden zusammengezogen und so entstand der heutige Vergnügungspark. Einige Anlage von dem Anfang des Jahrhundertes funktionieren auch heute; so zum Beispiel das Karussell, die im Jahre 1906 gebaut wurde, und die Achterbahn die im Jahre 1922 fertig wurde.

Für die Kinder unter 10 Jahren ist der Kinderteil des Vergnügungspark geeignet. Der Vajdahunyadvár wurde im eklektisch-romantischen Stil nach Plänen von Ignác Alpár im 1896 gebaut. Hier ist das Landwirtschaftliche Museum untergebracht.

Budapest Hotel Reservierung

Stadt:
Kategorie:
Lage:
Hotelname
Buchen Sie Unterkunft in Budapest mit Hilfe des Budapest Hotel Guide. Hotels, Pensionen, Appartements, Hostels und andere billige Unterkünfte in Budapest. Unterkunft buchen in Budapest schnell, einfach, mit sofortiger Bestätigung, mit den günstigsten Internetpreisen!


Debrecen – Programme, Sehenswürdigkeiten
Share Pin It
email